Aktivitäten im Ortsverband

Informieren Sie sich über unsere laufenden Aktionen und Ausbildungen. Durchstöbern Sie aber auch unsere "alten" Jahrgänge, hier findet sich viel informatives über unsere Entstehung und Einsätze. Erhalten Sie so einen kleinen Einblick in das Leben unseres Ortsverbandes.

2018

Abschlusswanderung mit Teamgeist

Teamgeist war bei den Spielen, aber auch bei der Wanderung gefragt.

„Was ist denn ein Webeleinenstek?“ – „Mh, das könnte der Mastwurf sein!“ – „Das wäre viel zu einfach, das muss ein anderer Knoten sein, den Palstek könnte ich dir ja sofort sagen, aber der Webeleinenstek?“ …. Nach einer kurzen Recherche im Internet war es dann doch der Mastwuf …. dies war nur eine Aufgabe, welche die vier Teams bei der Abschlusswanderung des THW-Ortsverbandes lösen mussten, um an die nächste Station zu gelangen.
Gemeinsam mit der Jugendgruppe sowie Mitgliedern der THW-Helfervereinigung ging es von der THW-Unterkunft mittels Karte & Kompass los. Unterwegs warteten einige Rätsel, aber auch zwei Aufgaben auf die Teams, welche nur gemeinsam gelöst werden konnten. Hier zeigte sich, die tolle Zusammenarbeit zwischen den „alten“ Hasen, aber auch den Mitgliedern der Jugendgruppe. Aber auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, so gab es unterwegs immer wieder Gelegenheit eine Kleinigkeit zu essen oder sich an einem warmen Tee zu wärmen.
Wem dies immer noch nicht reichte, der durfte sich auf deftiges vom Grill freuen, das Bärle sowie Achim in der THW-Unterkunft während dessen zubereiteten und nach Ankunft der vier Teams gemeinsam eingenommen wurde. Anschließend saßen alle noch recht lange, entweder bei der ein oder anderen „Limo“ oder bei Stockbrot zusammen und ließen das Jahr Revue passieren.

Waldbrand bei Mainbullau - Übung für den Zugtrupp

Im Zugtrupp liefen alle Meldungen für die Einsätze zusammen.

Nach der großen Zugtruppübung im September, wurde heute der Miltenberger Zugtrupp mit einer großen Waldbrandlage konfrontiert. Unzählige Einsatzkräfte waren bereits im Einsatz, als auch der Alarm für das THW Miltenberg ausgelöst wurde. Wenig später fand sich der Fachberater in der Einsatzleitung ein, hier wurde im weiteren Einsatzverlauf der Kräftenachschub und auch die eigentliche Brandbekämpfung mit einem großen „Löschwasser-Rundkurs“ organisiert.

Im weiteren Verlauf wurde unser Zugtrupp zu diesem Einsatz hinzugezogen und unterstützte den Fachberater vor Ort mit der Organisation sowie Dokumentation der THW-Einheiten. Hierbei kam zunächst der THW-Ortsverband Miltenberg mit mehreren Fahrzeugen zum Einsatz, wenig später wurde in der Übungsannahme auch Vollalarm für den Nachbar-THW-Ortsverband Obernburg ausgelöst, um weitere Hilfskräfte und Spezialgerät zu mobilisieren. Nachdem sich der Flächenbrand weiter ausbreitete wurde im weiteren Übungsverlauf eine Untereinsatzabschnittsleitung THW gebildet, welche in erster Linie den Transport von Löschwasser organisierte.

Erfolgreiche Atemschutzwiederholungsübung

Bild aus der Atemschutzstrecke.

Auch in diesem Jahr stand für die Atemschutzgeräteträger die jährliche Wiederholungsübung in der Atemschutzstrecke der Werksfeuerwehr ICO an. Dort angekommen wurden sogleich die Geräte angelegt und mit Endlosleiter, Laufband, Fahrradergometer sowie Armergometer begonnen. Anschließend ging es in die eigentliche Orientierungsstrecke im Übungsraum. Nach FwDV7 ist bei der Belastungsübung mit dem Atemluftvorrat von 1.600 Litern eine Gesamtarbeit von 80 kJ zu erbringen, die sich aus den vorgenannten Tätigkeiten ergibt.

Wolken im THW

Mit der Hydropresse wird das Fahrzeuge zur Inspektion angehoben.

Nicht nur am Himmel waren anfangs des heutigen Ausbildungstages Wolken zu sehen, bevor die Sonne ihr Licht in einen herrlichen Herbsttag entsandte. Auch in Kraftfahrerkreisen ist der Begriff Wolke(n) sehr geläufig, so auch bei der Winterfestmachung der Helferinnen und Helfer des THW Ortsverbandes Miltenberg. So steht Wolke doch für Wasser, Öl, Luft, Kraftstoff, Elektrik und Notfallausrüstung. All diese Fahrzeugteile wurden heute gewartet und für die anstehende Wintersaison vorbereitet. Bereits in den Wochen zuvor wurde die Ausstattung und Gerätschaften kontrolliert, geschmiert und auch gewaschen.

Schweres Unwetter – Einsatz für die Jugendgruppe

Die notdürftige Brücke aus Jetfloat-Material wird in das Wasser eingesetzt.

Die alljährliche Abschlussübung führte die Jugendgruppe des OV Miltenberg am vergangenen Samstag an die Erf in Bürgstadt. Im fiktiv angenommenen Szenario, der auf Grund eines schweren Unwetters unpassierbaren Brücke, galt es einen Übergang mit Jetfloat® Elementen zu errichten. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle wurden die Helfer von den beiden Gruppenführern eingewiesen und entsprechend Einsatzauftrag eingeteilt. Während das Team rund um Gruppenführer Phillipp Neitzel die Verkehrsabsicherung der Einsatzstelle durchführte wurde bereits mit der Erkundung des Uferbereichs sowie dem Aufbau der ersten Elemente unter Leitung von Fabio Aleo begonnen. Mit einsetzender Dunkelheit wurde die Beleuchtung rund um den vorgesehenen Übergang sowie Aufbauplatz in Betrieb genommen. Kurze Zeit später konnte die etwa 10 Meter lange Jetfloat®-Konstruktion mit vereinten Kräften zu Wasser gelassen werden. Der sichere Auf- bzw. Abgang vom jeweiligen Ufer wurde mittels einer Konstruktion aus EGS-Elementen sichergestellt. Mit einer kurzen Belastungsprobe durch die etwa 16 Teilnehmer sowie dem obligatorischen Gruppenfoto wurde die Übung erfolgreich abgeschlossen. Auf dem Rückweg zur Unterkunft hatten die Junghelfer noch ausreichend Gelegenheit in den Austausch mit den ehemaligen Junghelfern bzw. aktuellen Grundausbildungsanwärtern zu treten, welche ebenfalls an dieser Übung teilgenommen hatten.

THW Miltenberg stellt neuen Unimog in Dienst

Die erste Einsatzfahrt wurde bereits absolviert.

Zu einem leistungsstarkem Team gehört natürlich auch ein leistungsstarker Fuhrpark! Aus diesem Grund wurde die Fahrzeugflotte des THW-Ortsverbandes um einen nagelneuen Unimog erweitert. Mit dem Blaulicht und den Flitzerreifen kann so schnell jede Einsatzstelle angefahren werden.

 

Beschreibung des Einsatzfahrzeugs:

  • verstellbarer Sitz,
  • geschützter Integralkettenantrieb,
  • einstellbare Pedalkurbel, 12 mm starke, extra stabile Stahlhinterachse,
  • Vorderradaufhängung mit Achselschenkel-Lenkung,
  • bis 50 kg belastbar,
  • Blaulicht
  • Länge / Breite / Höhe: 118 / 54 / 81 cm
  • Kann bereits mit einem Alter von drei Jahren gefahren werden.

Aufbau eine Fahrzeugdekontaminationsanlage

Mit vereinten Kräften wird die Plane für das Auffangbecken ausgerollt.

Fast täglich gibt es neue Meldungen zur Afrikanischen Schweinepest. Anfangs konzentrierte sich die Ausbreitung der Schweinpest auf das Baltikum, Russland, Polen sowie die Ukraine, doch leider zeigt die aktuelle Entwicklung der Tierseuche nun auch in Richtung Westen. Zwar birgt die Schweinepest nach derzeitigen Wissensstand keine Gefahr für Menschen und andere Haustiere, doch mit der Feststellung einer Infizierung eines Haus- wie auch Wilschweinbestandes treten weitreichende Maßnahmen in Kraft, um eine weitere Ausbreitung der Seuche einzudämmen.
So wird im Radius von mind. drei Kilometern um den Seuchenbetrieb ein Sperrgebiet errichtet und entsprechende klinische Untersuchungen aller Schweine durch die Fachbehörden durchgeführt. Hier kann es bei entsprechender Gefahrenlage notwendig sein, eine Dekontaminationsschleuse zu errichten, um eine Ausbreitung zu verhindern. Hierbei wird zwischen einer Personenschleuse sowie einer Fahrzeugschleuse unterschieden. Ob und in welchem Maße solche Schleusen errichtet werden müssen, entscheiden die Fachbehörden.
Gemeinsam mit den Erkenntnissen aus anderen THW-Ortsverbänden, die bereits bei der Vogelgrippe zum Einsatz kamen, frischten die Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverband Miltenberg ihr Wissen und die Aufbaumöglichkeiten einer Fahrzeugdekontaminationsanlage im Rahmen einer Ausbildung auf. Zwei Faktoren spielen dabei eine entscheidende Rolle, die zur Verfügung stehende Zeit, in welcher die Anlage errichtet werden soll sowie die Lage der Anfahrtswege zum Sperrbezirk. Meist sind die Zufahrten zu den Mastbetrieben beengt und nicht ordentlich befestigt, weshalb sich die Einsatzkräfte auch hierzu Lösungsmöglichkeiten überlegten.
Bei der gemeinsamen Ausbildung wurde zuerst der Boden mit Bodenschutzmatten ausgelegt, anschließend erfolgte die Errichtung des „Wasserbeckens“, in welchem die Fahrzeugreifen mit einem entsprechenden Mittel benetzt werden. Parallel dazu wurde eine Einhausung aus Fassadengerüstsystem errichtet, welche die Fahrzeuge mit einem Sprühnebel benetzt und somit ebenfalls die Viren „abspült“. Immer wieder wurde bei der Ausbildung der Aufbau unterbrochen um die notwendigen Schritte zu besprechen.

Katastrophenschutz ist bunt - Aktion beim Wendelinusmarkt

Erster Auftritt für das neue, gemeinsame Werbeplakat.

Katastrophenschutz ist bunt – und genau unter diesem Motto präsentierten sich die Freiwillige Feuerwehr Amorbach, die SEG Kirchzell sowie der THW-Ortsverband Miltenberg beim diesjährigen Amorbacher Wendelinusmarkt. Die zahlreichen Marktbesucher konnten bei einer kleinen dargestellten Übung sehen, was es heißt, gemeinsam den Bürgerinnen und Bürgern zu helfen, ebenso gab es einige Einsatzfahrzeuge zu besichtigen. Auch an die kleinen Marktbesucher wurde gedacht und so gab es eine kleine Spielstation die den gesamten Markttag ständig umlagert war und viele strahlende Gesichter hervor rief.

Nächtlicher Hochwasserschutz - Aufbau

Gemeinsam wurde an der Miltenberger Jahn- sowie Gartenstraße der Hochwasserschutz errichtet.

In den Zeitungen war der Termin schon lange bekannt gegeben worden – ging es doch um den Aufbau des Hochwasserschutzes in der Jahnstraße Straße, welche sich als eine der verkehrsreichsten Straßen Miltenbergs behaupten darf. Um Miltenberg vor dem Vekehrskollaps zu bewahren, entschieden sich die Planer, diese Übung in den Abend-/Nachtstunden durchzuführen. Doch dies war nicht der einzige Grund, wollten doch die Freiwillige Feuerwehr, der Bauhof sowie das THW Miltenberg erkunden, was es für Probleme und Lösungsmöglichkeiten beim Aufbau in der Nacht gibt. Doch mit Hilfe von zwei Beleuchtungswägen des THW’s war von der Nacht nicht mehr viel zu spüren und die Einsatzstelle war taghell erleuchtet.
So konnten die einzelnen Stützen mit Hilfe eines Minibaggers schnell und präzise aufgebaut werden. Anschließend wurden die einzelnen Dammbalken eingesetzt und gesichert. Doch nicht nur in der Jahnstraße sowie Gartenstraße waren die HelferInnen von Bauhof, Feuerwehr und THW eingesetzt, sondern auch in der Hochwasserhalle im Miltenberger Fährweg – und hier galt es, den Überblick bei all den Material zu bewahren. Nichts desto trotz lief der Aufbau sowie die Logistik der Stützen und Dammbalken ohne größere Probleme ab.

Albert-Liebmann-Schule zu Besuch in der Nachbarschaft

Ein kleines Dankeschön der Kinder der Albert-Liebmann-Schule.

Es war nur ein kleiner Ausflug in die unmittelbare Nachbarschaft – doch es hat viel Spaß gemacht. So war das Resümee der rund 22 Kinder sowie Erzieherinnen der Dr. Albert-Liebmann-Schule, welche den THW-Ortsverband Miltenberg am 19.10.2018 besuchten. Bereits bei der Begrüßung wurden Helfer Mischa Herbert sowie Ortsbeauftragter Stefan Wolf mit Fragen der neugierigen Kinder bestürmt. Die ersten Antworten lieferte ein kurzer Film über die Tätigkeiten des Ortsverbandes, bevor es in zwei Teams direkt in die Praxisaufgaben überging. Hierbei wurde zuerst der Gerätekraftwagen 1 (GKW 1) erkundet, denn dort gibt es viele Geräte zu entdecken. Weiter ging es mit einer kleinen Einsatzübung, wo sich die Kinder zuerst einen Zugang mit Hilfe eines Bolzenschneiders verschaffen mussten. Erst danach war es möglich, zur verletzten Person vorzudringen und diese dann mit Hilfe des Schleifkorbs fachgerecht zu retten.